Weltbank vertieft DLT und finTech für finanzielle Eingliederung

Finanzinstitutionen auf der ganzen Welt experimentieren zunehmend mit neuen Technologien wie Blockchain, um Zahlungssysteme zu rationalisieren und finanzielle Eingliederung zu erreichen. In einer neuen Studie hat die Weltbank erneut das Potenzial einer Blockade für die finanzielle Eingliederung betont.

Der am 14. April von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich herausgegebene neue Bericht der Weltbankgruppe über „Payment Aspects of Financial Inclusion in the Era of Financial Technology“ skizziert ein breites Spektrum von Konzepten im Zusammenhang mit Krypto und Blockchain, wie z.B. stabile Münzen und digitale Münzen, die von der Zentralbank Immediate Edge ausgegeben werden. In dem 70-seitigen Bericht präsentierte die Bank einen detaillierten Überblick über ausgewählte technologische Entwicklungen, die für den Zahlungsverkehr als besonders relevant angesehen werden, und beschrieb ihre Anwendungen und die damit verbundenen Risiken.

Ein Blick auf die Geschichte der Stablecoins, um die Zukunft des Geldes zu verstehen

Der neue Bericht bekräftigt und verbessert die Richtlinien, die im Bericht über Zahlungsaspekte der finanziellen Eingliederung (PAFI) entwickelt wurden, der 2016 von der Weltbank in Zusammenarbeit mit dem Committee on Payments and Market Infrastructure (CPMI) herausgegeben wird. Im Wesentlichen legt der jüngste Bericht Schlüsselaspekte mit Schwerpunkt auf der Finanztechnologie dar und stellt sie in den Kontext der allgemeinen Leitlinien der FATF, die technologieneutral formuliert wurden und Entwicklungen wie Blockchain nicht einschließen.

ethereum

Zu den wichtigsten Instrumenten der FATF zählte die Weltbank die Distributed Accounting Technology (DLT), stabile Währungen, CBDCs und Tokenisierungssysteme für Zahlungen und stellte sie in eine Reihe mit anderen Fintechs wie der Analyse großer Datenmengen und Cloud Computing. Durch die Kombination verschiedener Technologien, Produkte und Zugangsmodelle entwickelte die Weltbank das so genannte „Fintech-PAFI-Rad“, um Fintech-Entwicklungen zu identifizieren, die potenziell relevant für die Zahlungsaspekte der finanziellen Eingliederung sind.

Die Coronavirus-Krise beschleunigt das CBDC-Rennen. Bargeld ist nicht mehr unantastbar
Das „PAFI-Fintech-Rad“ der WBG

Das „PAFI-Fintech-Rad“ der WBG. Quelle: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Stabile Währungen veranlassten Untersuchungen über CDBs für mehr Effizienz im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Konkret heißt es in dem Bericht, dass DLT „die Innovation bei Geschäftsmodellen für grenzüberschreitende Zahlungen weiter vorantreiben kann“, wobei festgestellt wird, dass die Technologie das Potenzial hat, solche Zahlungen in einem maßgeblichen, d.h. privaten Umfeld zu rationalisieren.

Die Weltbank wies auch auf die Rolle von Stablecoins und CBDCs bei grenzüberschreitenden Transaktionen hin und bemerkte, dass bestehende Stablecoin-Projekte wie Facebook und Libra einige Jurisdiktionen dazu veranlasst haben, die Ermittlungen gegen CBDCs zu beschleunigen, um größere Probleme im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu lösen. Weder ein globales Stablecoin-Projekt für den Einzelhandel noch ein CBDC-Netzwerk sind bisher in Betrieb, sagte die Bank.

Im Bericht heißt es:

„Stabile Münzen haben die Zentralbanken in einigen Ländern dazu veranlasst, ihre Untersuchungen der CDBs zu beschleunigen, und haben im Allgemeinen zu einer stärkeren Konzentration auf die Herausforderungen der finanziellen Eingliederung und zu mehr Effizienz im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr geführt.